Im    Frühjahr    hat    Zephir    Airworks das    erste    autonome    Lufttaxi    vor- gestellt.     Gegenüber     den     reinen Coptern    kann    Cora    auch    aerody- namisch   fliegen.   Cora   hat   bereits eine   lange   unbemannte   Testphase hinter    sich.    Zephir   Airworks    ging eine   Partnerschaft   mit   der   neusee- ländischen     Regierung     und     der nationalen      Fluggesellschaft      Air New   Zealand   ein,   eines   Tages   den ersten     regulären     Lufttaxy-Dienst eröffnen    zu    können.    Das    Erpro- bungsprogramm      wird   mit   dem   Ziel fortgesetzt,   bald   eine   Zulassung   zu erlangen.    Bemannte    Flüge    sollen folgen.   Beim   Lufttaxi   Cora   handelt es   sich   um   einen   VTOL   Zweisitzer mit    zwölf    Hub-E-Motoren    und    ei- nem   E-Schubmotor.   Das   Luftfahr- zeug    soll    in    der    Lage    sein,    mit einer    Höchstgeschwindigkeit    von 177   km/h   bis   zu   100   Kilometer   weit zu    fliegen.    Der    reguläre    Flugbe- trieb   könnte   schon   2021/22   aufge- nommen werden.
Calin   Gologan   überraschte   mit   ei- ner    bemannten    25-Meter    Drohne, deren    Hauptaufgabe    es    sein    soll, in   extrem   großen   Höhen   autonom Tag    und    Nacht    als    Kommunika- tionsplattform   zu   dienen.   Das   nur 220   kg   leichte   Flugzeug   ist   mit   25 m²   Solarzellen   bestückt,   die   bei   25 %    Wirkungsgrad    6    kW    Leistung bieten.   Vier   Puffer-Batterien   bieten 14     kW/h,     die     den     Geiger-Motor HPD-32D   antreiben.   Als   Option   ist eine   Spannweite   von   bis   zu   27   Me- ter    gedacht,    was    zu    einer    noch höheren   Ladeleistung   für   ebenfalls optionale   Batterien   sorgen   wird,   so dass   dann   bis   zu   28   kW/h   zur   Ver- fügung     stehen.     Erstkunden     für zwei     Maschinen     sind     Chinesen. Gologans     „Motorsegler“     verfügt       einen   Schub   von   140   kg,   der   das Flugzeug    schon    nach    100    Meter Startbahn    abheben    lässt.    ln    zwei Jahren   will   Gologan   einen   6   bis   10- Sitzer    in    die    Luft    bringen.    Noch fehlen Investoren.
Neues aus der Elektroflug-Szene:
Sun Flyer 2 soll als erstes Elektro-Flugzeug eine FAA-Zulassung erhalten
Der   Prototyp   des   Sun   Flyer   2   von Bye   Aerospace    hat    am    8.    Februar bei   Denver   seinen   ersten   offiziellen Flugtest     mit     einem     Elektromotor von   Siemens   erfolgreich   bestanden. Siemens   wird   auch   für   die   Serie   die elektrischen     Antriebssysteme     für das   Sun   Flyer   2   liefern.   Der   26   kg SP70D-Motor   hat   eine   Startleistung von   90   kW   (120   PS)   und   einer   Rei- seleistung     von     70     kW     (94     PS). George   E.   Bye,   CEO   von   Bye   Aero- space,    Entwickler    des    Sun    Flyer, sagte,   dass   der   erste   Flug   mit   dem Siemens-Motor    einwandfrei    verlief. "Das   Flugzeug   funktionierte   genau
Amerikaner wollen deutsches Know-how nutzen
wie   geplant",   sagte   er.   "Ich   danke dem   gesamten   Siemens-Team   für die   Teilnahme   an   diesem   wichti- gen   Flugversuch   von   Sun   Flyer   2 mit   dem   Antriebssystem   von   Sie- mens."   Mit   138   Knoten   sollen   die Serienmaschine       schneller       als gebräuchliche   Muster   sein.   Damit zielt      das      Unternehmen      auch eindeutig    auf    den    Bereich    von Schul-    und    Trainingsflugzeugen. Immerhin    soll    man    damit    bis    zu 3,5   Stunden   fliegen   können.   Basis dazu     sind     Batterien     mit     einer Leistung     von     260     Wh/kg.     Ein Viersitzer soll folgen.
19.02.2019
Foto: Bye Aerospace
19.07.2018
Rolls Royce Elektroinitiative
Der   englische   Triebwerkshersteller Rolls   Royce   scheint   in   der   Zukunft auch     bei     elektrischen     Antriebs- strängen   mitmischen   zu   wollen.   Es sind    das    einmotorige    Experimen- talflugzeug   Accel   mit   reinem   elek- trischen    Antrieb    sowie    das    viel spannendere      EVOL-Projekt,      zu- nächst   nur   eine   reine   Studie   eines Kippflügels   nach   dem   Tilt-Konzept. Es    basiert    auf    Technologien,    die bereits      existieren      oder      derzeit noch   entwickelt   werden.   Es   könnte in   den   frühen   2020-er   Jahren   in   die Luft    gehen.    Das    Konzeptflugzeug verwendet   die   Gasturbinentechno- logie,    um    die    elektrische    Energie zu    erzeugen,    die    die    sechs    elek- trischen    Antriebe    versorgen    und die     speziell     dafür     so     ausgelegt sind,   ein   niedriges   Geräuschprofil zu    erzeugen.    Die    Tilt-Technik    er- laubt   den   Flügel   bis   zu   90   Grad   zu drehen,     wodurch     das     Flächen- Flugzeug      vertikal      starten      oder landen kann.
Bild: Rolls Royce
Elektra Solar
Foto: Bye Aerospace
Schweizer Hybrid-Flieger
Ursprünglich   sollte   der   Smartflyer ein   reines   Amateurflugzeugprojekt werden.    Rolf    Stuber,    Initiator    der Smartflyer   AG   hat   inzwischen   ein starkes   Team   gebildet.   Sein   Ziel   ist es,   nach   dem   „Proof-of   Concept“, das   mit   einem   Hybrid-Antrieb   2021 fliegen    soll,    später    auch    mit    der Entwicklung    in    Serie    zu    gehen. Das     Herz     des     flott     wirkenden Viersitzers     ist     ein     getriebeloser Siemens-Elektromotor,     der     einen langsam    drehenden    Fünfblattpro- peller   mit   nur   1200-1500   UpM   an- treiben    soll.    Die    Leistung    bezieht er   aus   einem   160   kg   Batteriepack- age,     das     konstant     über     einen Rotax      914-Motor-Generator      ver- sorgt   wird.   Das   verursacht   geringe Lärmemissionen,     weil     sich     der wassergekühlte    Verbrenner    lärm- gekapselt    im    Rumpfbug    befindet. Im   2019   sollen   die   ersten   Arbeiten an   der   Zelle   beginnen.   Momentan konzentriert    man    sich    an    Detail- verbesserungen
Rendering: Smartflyer
07.09.2018
Autonomes Air-Taxy
Foto: Zephir Airworks
22.10.2018
Mit deutscher Technologie     leise in die Luft gehen
06.11.2018
Elektrische-Luftrennen
Luftrennen   sind   so   alt   wie   die   Luft- fahrt.   Nun   hat   ein   englisches   Or- ganisationskomitee    zu    einem    er- sten   Air    Race    mit    Elektroflugzeu- gen   für   das   Jahr   2020   aufgerufen. Der   Sport   existiert   in   verschiede- nen   Formen   seit   einem   ersten   Ren- nen   1909.   Die   Piloten   starten   ne- beneinander   und   fliegen   einsitzige Flugzeuge   acht   Runden   um   sechs Pylone   über   einen   kilometerlangen Kurs.   Beim   Air-Race   E   sollen   die Benzin-Motoren    durch    elektrische Antriebstränge      ersetzt      werden. Das   Air-Race   E   ist   das   erste   Luft- rennen   dieser   Art   auf   der   Welt.   Die University   of   Nottingham   und   Air- Race    E    haben    eine    Kooperation zur   Entwicklung   eines   ersten   elek- trischen    Rennflugzeugs    angekün- digt.   Der   Strom-Flieger   soll   zu   ei- ner   Art   Formel   E   der   Lüfte   abhe- ben.   Air-Race   E   sucht   inzwischen technische   Partner   für   Elektromo- toren,     Controller,     Batterien     und dazugehörige Systeme.
Foto: Macesport
14.11.2018
Aus Einmot mach Zweimotot
Eine   neue   Hybrid-Idee   kommt   von Siemens.   Erprobungsträger   ist   ei- ne    DA50,    die    erstmals    mit    zwei Motoren,    die    auf    Pylons    sitzen, geflogen   ist.   In   der   Rumpfnase   be- findet   sich   ein   Dieselgenerator,   der konstante   110   kW   liefert.   Die   Elek- tromotoren    entwickeln    eine    Start- leistung    von    150    kW.    Zwei    Bat- terien   mit   je   12   kWh   sind   im   hin- teren    Fluggastraum    montiert    und dienen   als   Speicher.   Mit   einem   Lei- stungshebel    kann    der    Pilot    Bat- terien   und   Motor   steuern.   Er   kann zwischen   reinem   elektrischen   Mo- dus   (Generator   aus),   Cruise-Modus und    Lademodus    (Generator    lädt die     Batterien)     auswählen.     Rein elektrisch,    kann    das    Flugzeug    30 Minuten   fliegen.   Das   Hybridsystem verlängert   dies   auf   5   Stunden.   Das Hauptziel     des     Projekts     war     die Entwicklung    eines    Systems,    das einen      geringeren      Kraftstoffver- brauch   sowie   einen   geringeren   Ge- räuschpegel aufweist.
Foto: Diamond Aircraft
Solar Two von Gologan
Foto: Electra Solar
02.10.2018
26.11.2018
Elektromotorsegler Atos Wing
A.I.R.    fertigt    den    Bestseller   Atos. Mit   dem   Atos   Wing   hat   A.I.R.   nun Bewährtes   mit   Neuem   kombiniert. Das    Ergebnis    ist    ein    einsitziger Elektromotorsegler,   der   den   Atos- Stanardflügel    mit    einem    Spezial- Rumpf   verbindet.   Ein   Einziehfahr- werk   und   ein   Geiger   E-Motor   mit einem      schwenkbaren      Propeller- system   machen   den   Segler   eigen- startfähig.    Gesteuert    wird    der    E- Segler   mit   einer   Knüppelsteuerung über   Ruder   und   Flügelklappen   und nicht    mehr    wie    bei    der    Drachen üblich,      durch      Gewichtsverlage- rung.   Das   Muster   passt   in   die   120 kg   UL-Klasse.   Eine   Startrollstrecke von   nur   40   m   reicht   aus,   um   den Segler   mit   3,0   m/s   in   die   Luft   zu bringen.     Atos     Wing     weist     eine Gleitzahl    von    28    auf.        Es    ist    ge- plant,    das    Flugzeug    bereits    zur AERO   zu   präsentieren.   Die   meisten Interessenten,        so    die    Firma,    kä- men     übrigens     aus     dem     PPL- Bereich.
Foto: A.I.R.
Foto: Solar Two
C42 bald als Elektroversion?
Mit   über   1500   C42   ist   Comco   Ika- rus   jahrelang   deutscher   Bestseller     gewesen.   Nun   hat   man   in   die   Zu- kunft   investiert   und   hofft   mit   einer Elektroversion       Umsteiger       und neue    Freunde    zu    gewinnen.    Das Projekt    ist    eine    Zusammenarbeit zwischen    der    Herstellerfirma    und Geiger-Engineering.    Die    Firma    T. Roth      Flugsport      übernahm      die Erprobung.   Die   C42   SC,   die   als   Ex- perimentalträger    die    Bezeichnung C42    CS    Elektro    trägt,    erhielt    an- stelle     des     80     PS     Rotax     einen Geiger   HPD40   mit   55   kW,   der   von   6 Batterien    mit    je    60    Ah    gespeist wird.    Das    vollredundante    System entwickelt    einen    Schub    von    157 kg.    Mit    einer    Batterieladung    kön- nen   45   Minuten   geflogen   werden. Die   Chancen   für   einen   Serienbau stehen       nicht       schlecht.       Eine endgültige      Entscheidung      dürfte spätestens   im   Sommer   2019   fallen. Die   Firma   spekuliert   bereits   auch auf stärkere Batterien.,
Foto: H.Penner
22.12.2018
Rolls-Royce greift an
Der    gültige    Weltrekord    mit    einem E-Flugzeug    liegt    bei    337,5    km/h, von    der    Firma    Siemens    vor    zwei Jahren     mit     einer     umgerüsteten Extra    330    LE    aufgestellt.    Diesen Weltrekord      möchte      Rolls-Royce nun   mit   480   km/h   überbieten.   Die Briten    sind    schon    seit    jeher    für ihre   Rekordsucht   bekannt.   Die   Re- kordmaschine,        ACCEL,    soll    be- reits   2020   in   die   Luft   kommen.   Sie wird   mit   einem   3-Scheiben   Elektro- motor,      wie   die   bereits   bekannten Geiger    HPD-Motoren    ausgerüstet werden.    Der    Motor    soll    370    kW (500   PS)   leisten,   der   von   einer   Bat- terie    mit    750    Volt    betrieben    wird. Rolls-Royce   spricht   von   einer   90- prozentigen    Energieeffizienz.    Das gesamte     System     soll     von     6000 Zellen   gespeist   werden,   wobei   jede einzelne   Zelle   überwacht   wird.      Die Batteriekapazität    soll    ausreichen, um     mit     dem     Flugzeug     die     200 Meilen   von   London   nach   Paris   zu bewältigen.
Bild: Rolls-Royce
09.01.2019
Boeing’s Air Taxy
Boeing    hat    am    23.1.2019    den    er- sten    Testflug    seines    autonomen Airtaxis       erfolgreich       absolviert. Boeing     NeXt     ist     eine     100%-ige Tochtergesellschaft,     die     Airtaxis für    innerstädtische    Mobilität    ent- wickeln      soll.      Zunächst      nutzte Boeing   Aurora   Flight   Sciences   zur Entwicklung    seines    eVTOL.    2017 hatte     Boeing     das     Unternehmen vollends    übernommen.    Nach    den ersten    Schwebeversuchen    dieses auch      aerodynamisch      fliegbaren Vehicles    sollen    nun    auch    erste Transitionsflüge          unternommen werden.   Mit   einer   Länge   von   9,14 Metern   und   einer   Spannweite   von 8,53     Metern     integriert     die     fort- schrittliche   Zelle   die   Antriebs-   und Flügelsysteme,     um     nach     einem effizienten   Schwebeflug   und   auch schnelle     Vorwärtsflüge     zu     errei- chen.   Der   rein   elektrische   Antrieb ist   vom   Start   bis   zur   Landung   für eine    Reichweite    von    bis    zu    80 Kilometern ausgelegt.
23.01.2019
Airbus unterstützt Air Race E
Airbus    hat    eine    globale    Partner- schaft    mit    Air    Race    E    bekannt gegeben,   dem   ersten   E-Flugzeug- rennen   der   Welt,   das   2020   starten wird.   Damit   ist   Airbus   Gründungs- partner.    Der    Wettbewerb    zielt    da- rauf     ab,     die     Entwicklung     und Einführung    fortschrittlicher    Elek- troantriebe   voranzutreiben,   die   für Airtaxis   und   gegebenenfalls   auch für    Verkehrsflugzeuge    eingesetzt werden    können.    Das    Air    Race    E folgt    in    seiner    Art    der    populären Air   Race   1-Serie. Acht   E-Flugzeuge konkurrieren   auf   einer   knapp   5   km langen   Strecke,   10   Meter   über   dem Boden,    direkt    untereinander.    "Wir möchten    Hersteller    dazu    motivie- ren,     ihre     Technologien     der     An- triebssysteme-    und    Komponenten zu    präsentieren",    sagte    Vittadini, Chief   Technology   Officer   von   Air- bus.    „Diese    Partnerschaft    ermög- licht   es   uns,   um   auf   dem   neuesten Stand    der    elektrischen    Antriebs- technik zu bleiben.”
05.02.2019
Anzeige
Fraport und Volocopter
Fraport   und   Volocopter   unterzeich- neten    einen    Vertrag,    gemeinsame Konzepte   für   die   Bodeninfrastruk- tur   und   den   Betrieb   von   Flugtaxis an    Flughäfen    zu    entwickeln.    Im Vordergrund   steht   die   reibungslo- se   Fluggastabfertigung   und   die   ef- fiziente   Anbindung   an   die   besteh- ende     Verkehrsinfrastruktur.     Das soll    an    einem    sogenannten    Vo- locopter-Port    untersucht    werden. Dieser   Port   könnte   in   Zukunft   Kno- tenpunkte    in    Städten    miteinander verbinden   und   zum   Beispiel   auch eine     Verbindung     vom     und     zum Flughafen   Frankfurt   sein.   „Das   au- tonome   Fliegen   wird   die   Luftfahrt grundlegend   verändern.   Wir   wollen als   erster   Flughafen   Europas   das Potential     des     elektrischen     Flug- taxis   gemeinsam   mit   dem   Pionier Volocopter      erschließen      -      zum Vorteil   unserer   Fluggäste   und   der Region   Frankfurt/-Rhein-Main“,   er- klärte Anke   Giesen,   Vortand   Opera- tions der Fraport AG.
12.02.2019
Foto: Boeing

Elektrisches Fliegen - die Zukunftsperspektive

Erstausgabe 13.4.2015
Meilensteine des Elektroflugs  Bereits 1973 flog Heini Brditsch- ka mit einer HB-3 und einem Elektroantrieb. 1981 flog als er- ster Deutscher der Heidelberger Karl Friedel mit dem Elektro- Windspiel anlässlich der RMF (AERO) in Friedrichshafen.
Startseite
1.  Lange Antares 20E 2.  LAK 18 B 3.  Schleicher ASG 32 4.  Silent 2 Electro 5.  Pipistrel Taurus Electro 6.  Song 120 7.  Archaeropteryx electric 8.  eSpyder 9.  Silent E 10.Carbon Trike
Typenliste zugelassener Flugzeuge
Anzeige
Typenreihe wird fortgesetzt
Bild: Dufour Aerospace
Freie Werbefläche
Bye Aerospace Bye Aerospace
Electric Flight 
Quelle: Airbus
Quelle: Fraport