Elektrisches Fliegen - die Zukunftsperspektive

Electric Flight
Erstausgabe 13.4.2015
12.06.2018
Meilensteine des Elektroflugs  Bereits 1973 Heini Brditschka mit einer HB-3 und Elektroantrieb. 1981 flog als erster Deutscher der Heidelberger Karl Friedel mit dem Elektro-Windspiel anläss- lich der RMF (AERO) in Fried- richshafen.
Startseite
Neues aus der Elektroflug-Szene:
Foto: Tecnam Aircrft
Kitty Hawk Flyer, bereits mit über 1 500 Flugstunden erprobt, wird jetzt Interesseten zu privaten Testflügen angeboten.
Kitty    Hawk    ist    eine    von    Google- Mitbegründer     Larry     Page     finan- zierte   Firma,   die   mit   urbanen   Mobi- litätskonzepten    in    den    Markt    ein- steigen    möchte.    Die    Firma    wird von    dem    deutschstämmigen    Wis- senschaftler    Sebastian    Thun    ge- leitet.   „Cora“   ist   ein   Zweisitzer,   der in   Zukunft   autonom   fliegen   soll.   Er besitzt     12     Hubmotoren     für     die Transition    sowie    einen    Schubmo- tor    für    den    Horizontalflug.    Kitty Hawk   will   bereits   in   drei   Jahren   in Neuseeland    einen    kommerziellen Dienst    mit    dem    bis    zu    177    km/h schnellen      VTOL-Flugzeug      eröff- nen.   Ob   die   nach   eigenen Angaben gesteckten   Ziel   von   100   Kilometer Reichweite   erreicht   werden,   muss noch   bewiesen   werden.   Nach   einer Vereinbarung   mit   der   neuseeländi- schen    Regierung    sollen    zunächst offizielle    Tests    der    Maschine    für eine     Zertifizierung     vorausgehen. Das    Muster    flog    zunächst    noch ferngesteuert!
Auf    einer    im    Mai    in    Los   Angeles durchgeführten    Tagung    von    Uber stellte   Tine   Tomazik,   Leiter   für   For- schung   und   Entwicklung   bei   Pipi- strel    nun    erstmals    einen    Entwurf eines   eVTOL   für   vier   Fluggäste   vor, das     in     dichtbesiedelten     Zentren den     schnellen     Transport     durch- führen   soll.   Tomazik   betonte,   dass der   nun   vorgestellte   Entwurf   sich von   anderen   eVTOL-Konzepten   da- rin   unterscheide,   dass   mit   dem   für Uber     Elevate-Programm     zu     ent- wickelnden   Hubsystem   im   Kombi- nation    mit    dem    aerodynamischen Flügel   längere   Strecken   und   höhe- re     Geschwindigkeiten     zurückge- legt     werden     könnten.     Pipistrels Konzept     unterscheide     sich     von Hubschraubern     darin,     dass     es wesentlich    leiser,    sicherer,    preis- werter      und      umweltfreundlicher sein   wird.   Ivo   Boscarol,   CEO   von Pipistrel,   sagte:   "Pipistrel   versucht nicht,      den      Helikopter      neu      zu erfinden!“
Todd    Reichert,    Chefingenieur    bei der   Kitty   Hawk   Corporation   in   Ka- lifornien/USA    hat    Erfahrungen    mit extremen    Leichtbau.    Jetzt    entwik- kelte   er   unter   der   Leitung   von   Se- bastian   Thrun,   einem   deutschen   In- formatiker,    Robotik-Spezialist    und ehemaligen   Professor   der   Stanford University    den    zehnmotorigen    E- Flyer.     Eigentlich     eine     Weiterent- wicklung    einer    UL-Drohne,    die    wir schon   2017   vorstellten.   Das   115   kg leichte   Luftfahrzeug   wurde   nach   der FAA    CFR    Part    103    Ultralight    ent- worfen    und    soll    nach    ausgiebiger interner   Erprobung   nun   einem   brei-
Drohne für die 120 kg-Klasse
1.  Lange Antares 20E 2.  LAK 18 B 3.  Schleicher ASG 32 4.  Silent 2 Electro 5.  Pipistrel Taurus Electro 6.  Song 120 7.  Archaeropterix electric 8.  eSpyder 9.  Silent E 10.Carbon Trike
Typenliste zugelassener Flugzeuge
Mit    seinem    auf    der   AERO    vorge- stellten   ATOS   WING   hat   A.I.R.   nun Bewährtes   mit   Neuem   kombiniert. Herausgekommen     ist     einsitziger Elektrosegler,    der    die    Flugeigen- schaften     des     ATOS     mit     einem Rumpf   verbindet,   der   ein   Einzieh- fahrwerk    und    ein    schwenkbares Propellersystem    für    den    16    kW- Geigermotor   besitzt.   Für   kalte   Tage bietet     sich     zusätzlich     eine     ge- schlossene    Haube    an.    Gesteuert wird   der   E-Segler   mit   einer   Knüp- pelsteuerung      über      Ruder      und Flügelklappen.    Dabei    büßt    ATOS Wing   in   seiner   Wendigkeit   in   enger Thermik     nichts     gegenüber     der reinen     Drachenversion     ein.     Die Einheit   entspricht   der   120   kg-UL- Klasse.   Die   Startrollstrecke   von      40 m   reicht   aus,   um   die   Vogel   mit   3,5 m/s   in   die   Luft   zu   bringen.   ATOS WING   weist   eine   Gleitzahl   von   28 aus,    doch    ist    er    bei    schwacher Thermik        mancher        Kunststoff- orchidee überlegen.
Anzeige
Pipistrel: schon bald Realität
Cora fliegt in Neuseeland
Elektrosegler ATOS Wing
Anzeige
14.03.2018
02.05.2018
Bild Pipstrel
Foto: A.I.R.
smartflyer
Typenreihe wird fortgesetzt
23.04.2018
Fliegen   ist   Leidenschaft,   Faszinati- on   und   Innovation:   Die   diesjährige AERO    stand    die   Allgemeine    Luft- fahrt   erneut   im   Blickpunkt.   Darun- ter    ganz    speziell    die    Elektroflug- zeuge.     Die     Firmen     zeigten     den neuesten    Stand    der    Technik.    Die internationale   Luftfahrtmesse   ging am    Samstag,    21.    April    2018    in Friedrichshafen    nach    vier    Tagen mit    einem    positiven    Ergebnis    zu Ende.   31   100   Besucher   (2016:   30 800)    aus    Europa,    Übersee,    Asien sowie    aus    Australien/Neuseeland und   630   Aussteller   aus   38   Ländern sorgten    für    ein    gutes    Ergebnis. Messechef    Klaus    Wellmann:    „Die AERO      ist      wahrscheinlich      das weltweit    wichtigste    Businesstref- fen     der     Allgemeinen     Luftfahrt.“ AERO-Projektleiter    Roland    Bosch berichtete   von   einer      optimistisch- en   Stimmung.   Nach   seiner   Ansicht dürfte     das     kommende     Jahr     die AERO   mit   noch   mehr   Ausstellern beschickt werden.
Foto: Messe-FN
AERO weiter auf Erfolgskurs
11.05.2018
Flyer zum Selbsttest und rechtzeiting zum Sommer!
Deutschlands    größter    UL-Herstel- ler   Comco   Ikarus   in   Mengen   konn- te   kurz   vor   der   AERO   den   Erstflug seines     erfolgreichen     Zweisitzers C42/CS    als    Elektro-Version    mel- den.      Der   komplette Antriebsstrang mit      32      kW/50      PS-Motor,      ein- schließlich    des    Controllers,    dem Stellhebel     und     einem     speziellen Anzeigeinstrument   wurde   von   Gei- ger-Engineering   geliefert.   Das   ge- plante     Serienflugzeug,     wird     zu- nächst   mit   vier      Lithium-Ionen-Bat- terien   mit   je   15   kg   betrieben.   Für die   Serie   werden   6 Akkupacks   zum Einbau   kommen,   die   sollen   90   Mi- nuten    Flugzeit    ermöglichen.    Den Erstflug   absolvierte   Geschäftsfüh- rer   Horst   Lieb   am   15.04.2018.   Der Prototyp   wurde   zunächst   von   der CS-Version     abgeleitet.     Die     kom- plette   elektrische   Einheit   mit   Bat- terien   wird   nur   unwesentlich   teurer als   die   Verbrenner-Version   werden. Eine    Kampfansage    an    zukünftige Mitbewerber! 
C42 fliegt jetzt elektrisch
Bild: H.Penner
   16.04. 2018
Foto: H.Penner
Foto: Kitty Hawk
Mit   dem   Dufour   aEro   2   schnell   mal vom    Schweizer    Luxusskiort    Zer- matt    in    30    Minuten    nach    Zürich fliegen    und    das    mit    senkrechtem Start   und   Landung,   das   ist   das   Ziel der    neugründeten    Schweizer    Du- four   Aerospace.    Dahinter    stecken die   beiden   bereits   bekannten   Pilo- ten   Thomas   Pfammatter   und   Domi- nique   Steffen,   die   vor   zwei   Jahren die    einsitzige    Kunstflugmaschine aEro   1   auf   Basis   des   Silence   Twis- ter   vorstellten,   die   mit   einem   Sie- mens-Motor   ausgestattet   war.   Das Dufour-Team     möchte          nun     ein Fluggerät    mit    einem    zweimotori- gen    Kipprotorsytem,    ähnlich    des CL-84   entwickeln.   Die   aEro   2   soll wie   ein   Hubschrauber   starten   und landen      und   soll   auch   mit   zu   320 km/h   schnell   wie   ein   Flugzeug   von A   nach   B   fliegen.   In   ihrer   rein   elek- trischen,     emissionsfreien     Konfi- guration   hat   die   aEro   2   eine   Reich- weite von 120 km.
Fliegende Badewanne
Die   „The   Real   Life   Guys“   sind   zwei Darmstädter     Studenten     und     ein DB-Zugbegleiter,    die    in    den    ver- gangenen   Monaten   die   Medien   auf- mischten.   Sie   versahen   eine   Bade- wanne    mit    einem    Alugerüst    und sechs   9,6   kW-Motoren   (á   1   065   €) aus   dem   Modellbaubereich   mit   42 Volt      Batterien      verbunden,      und gingen   damit   in   die   Luft.   Assistiert von     Drohnenhersteller     Exabotix, die     die     selbstgebaute     Lageelek- tronik    genauer    anpassten,    steu- erte    einer    der    Youtuber,    Philipp Mickenbecker   von   einem   Anwesen zur     nahegelegenen     Bäcker     eine hohe     Hecke     überwindend     nach knapp   einem   Kilometer   zum   Park- platz   des   Ladengeschäfts   um   Bröt- chen   zu   holen.   Kein   Fake,   sondern eher   ein   Werbegag.   Zahlreiche   Vi- deos   beweisen   es!   Der   Spaß   inklu- sive   der   Batterien   und   der   Rege- lung   kostete   17   000   Euro,   gespon- sert      von      einem      Elektronikver- sender. 
20.01.2018
Schweizer Impuls
20.01.2018
Bild: Dufour Aerospace
Archiv
Wegweisende Bestellung
Bild: H.Penner
   24.05. 2018
Zunum Aero,   ein   von   Boeing   unter- stütztes    Unternehmen    kann    sich freuen.    Vor    kurzem    gab    JetSuite ein    Charterunternehmen    bekannt, eine    Flotte    von    100    Hybrid-Flug- zeugen    ab    2022    beschaffen.    Jet- Suite    ist    gestärkt    durch    Anteils- eigner   Qatar   Airways.   Das   Hybrid- flugzeug    erhält    zwei    Triebwerks- gondeln,   in   denen   sich   Elektromo- toren   befinden.   Sie   werden   von   ei- nem   Gasgenerator   im   Rumpfheck angetrieben.   Der   bis   zu   12   Passa- giere   fassende   Jet   soll   im   umwelt- freundlichen    Regionalverkehr    ein- gesetzt     werden.     Mit     fortschrei- tender     technischer     Entwicklung sind   auch   größere   Muster   von   Zu- num   geplant.   Der   Prototyp   wird   Li- thium-Ionen   Batterien   in   den   Trag- flächen    erhalten,    die    eine    zusätz- liche     Leistung     zum     Generators bieten.    Das    Flugzeug    wird    eine Geschwindigkeit     von     340     mph erreichen   und   eine   Reichweite   von 700 Meilen haben.
Foto: Zunum
teren    Interessenkreis    zugänglich gemacht   werden.   Die   stickgesteu- erte   UL-Drohne   soll   zwischen   12 und   20   Minuten   Flugzeit   bei   etwa 30    km/h    haben.    Laut    Firmenan- gaben   sollen   die   zehn   E-Motoren keinen   größeren   Lärm   als   ein   Ra- senmäher   in   50   ft   Entfernung   ent- wickeln.   Theoretisch   würde   Flyer in   die   deutsche   120   kg   UL-Klasse passen.   Noch   ist   aber   weder   der Preis   bekannt,   noch   weiß   man,   ob das   von   Google   Chef   Larry   Page finanzierte   Unternehmen   auch   auf den    europäischen    Markt    gehen möchte.
Kitty Hawk Flyer Kitty Hawk Flyer
Foto: Copyright Kitty Hawk
Foto: Copyright Kitty Hawk